Investoren aufgepasst!

Aktien-GmbH: Steuern sparen beim Vermögensaufbau

Wenn du dein Geld erfolgreich anlegen möchtest, gibt es zahlreiche Möglichkeiten: Einzelaktien, Fonds / ETFs, Immobilien, Kryptos, alternative Investments oder auch das traditionelle Sparbuch.

Aktuell beschäftigen sich vor allem junge Anleger immer häufiger mit Aktien als Basis für einen erfolgreichen Vermögensaufbau. Allerdings lautet das Stichwort hier: Langfristig!

Wie du deine Aktienanlagen steuerlich optimierst und warum eine Aktien-GmbH eine gute Option sein kann, zeigen wir dir in Folgendem:

Du stehst nicht so auf lesen?

Dann schau dir einfach das passende Video auf YouTube an.

Aktienanlagen als Privatperson und die Abgeltungssteuer

Seit 2009 müssen Anleger/innen auf ihre Kapitalerträge wie Zinsen oder Dividenden neben 25 % Abgeltungssteuer, auch Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer zahlen.

Wie du die Abgeltungssteuer berechnest, was zu beachten ist und welche Freibeträge dir zustehen, zeigen wir dir in unserem BlogbeitragDie Abgeltungssteuer – und wie du sie umgehst!”

Steueroptimiertes Investieren mit einer vermögensverwaltenden Aktien-GmbH

Lediglich Privatpersonen und deren Vermögen sind abgeltungssteuerpflichtig. Wenn Kapitalerträge im Betriebsvermögen beispielshalber einer vermögensverwaltenden GmbH anfallen, ist darauf zwar Körperschaftsteuer (und in der Folge gegebenenfalls auch Gewerbesteuer) zu entrichten, allerdings keine Abgeltungssteuer.

Was ist eine vermögensverwaltende GmbH?

Unter einer vermögensverwaltenden GmbH versteht man eine Kapitalgesellschaft, die zur Organisation von Vermögen und Vermögensgegenständen eingesetzt wird.

Was sind die steuerlichen Vorteile?

Mittels einer vermögensverwaltenden GmbH ist unter berücksichtigung einiger Aspekte steueroptimiertes Investieren möglich. Denn im Gegensatz zu den Geldanlagen einer Privatperson ermöglicht das rechtliche Konstrukt einer GmbH generell alle Gewinne sofort zu reinvestieren und so schneller Vermögen aufzubauen.

Woran liegt das? Wie oben beschrieben musst du als Privatperson auf deine Kapitalerträge jedes mal 25% Abgeltungssteuer zahlen, erst dann kannst du den Netto-Betrag reinvestieren.

Der größte Vorteil einer GmbH – der Thesaurierungseffekt

Sofern dein Geld in der GmbH bleibt, kannst du alle Gewinne sofort wieder reinvestieren – und das zu 100 %! Dein Vermögenszuwachs wird erst vollständig versteuert, wenn du das Geld aus der GmbH ausschüttest – dieser Effekt nennt sich Thesaurierung der Kapitalerträge.

Weiterer Vorteil: Vermögensabsicherung

Durch die Aufteilung in Privat- und Betriebsvermögen wird eine Unabhängigkeit der Vermögensgegenstände erreicht. Erwirtschaftet die Gesellschaft Verluste, betrifft dies nicht das Privatvermögen der Gesellschafter. Umgekehrt bleibt das Betriebsvermögen von Verlusten der einzelnen Gesellschafter unberührt.

Für wen lohnt sich die Aktien-GmbH?

Zwei Punkte sind besonders zu berücksichtigen:

  1. Das Volumen der Geldanlage: Damit die Gründungskosten sowie der laufende Aufwand gedeckt wird, sollte mindestens ein Investitionsvolumen von 100.000 € vorliegen.
  2. Der zeitliche Horizont: Anleger sollten einen Anlagehorizont von mindestens 10 Jahren haben, um optimal von der steuerbegünstigten Thesaurierung zu profitieren.

Was du bei einer GmbH trotzdem beachten musst

Da es sich bei einer GmbH um eine Kapitalgesellschaft handelt, folgt sie in steuerrechtlicher Hinsicht den gesetzlichen Normen des Körperschaftsteuergesetzes. Daher sind Kapitalerträge mit 15 % Kapitalertragsteuer und 15 % Gewerbesteuer zu besteuern.

Wie sich die Gewerbesteuer vermeiden lässt

Jede Kapitalgesellschaft ist zunächst gewerbesteuerpflichtig. Die Gewerbesteuerlast kann jedoch gemindert werden. Eine solche Minderung der Gewerbesteuer erfolgt für Gesellschaften, die nicht gewerblich agieren. Eine vermögensverwaltende GmbH darf also keine Dienstleistungen anbieten. Werden hier Fehler gemacht, muss die Gewerbesteuer entrichtet werden und die erhofften Steuerersparnisse werden mit hoher Wahrscheinlichkeit zunichte gemacht.

Daher unbedingt beachten: Ausschließliche Verwaltung von Kapitalvermögen!

Unterschätze nicht die Kosten bei einer Gründung

Nicht immer amortisiert sich die Nutzung einer vermögensverwaltenden GmbH. Denn bei der Gründung einer GmbH entstehen Kosten, für zum Beispiel

  • Notar 
  • Satzung bzw. ein Gesellschaftsvertrag
  • Stammeinlage mit einer Mindesthöhe von 25.000 € 
  • Dazu kommen laufende Kosten für Bilanzierung
  • und zuletzt gibt es für eine GmbH oftmals kein kostenloses Wertpapierdepot

Fazit:

Der häufigste Fehler bei der vermögensverwaltenden GmbH ist, nicht weit genug in die Zukunft zu planen und nur die jetzige Vermögenssituation zu berücksichtigen. Durch vorausschauende Planung bietet diese Form der Geldanlage aber eine gute Option, dein Vermögen langfristig und steuergünstig zu vermehren – sofern das Volumen und der zeitliche Horizont der Investition gegeben sind.

Regelmäßige Tipps und Tricks zum Steuern sparen

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und steuern sparen

Thank you for your message. It has been sent.
There was an error trying to send your message. Please try again later.

Weitere Beiträge