fbpx

Steuern mit Kopf

Steuerersparnis mit Photovoltaik 2024

Steuerersparnis mit Photovoltaik 2024: So kannst du als Privatperson profitieren

In der heutigen Zeit ist die Bedeutung der nachhaltigen Energieerzeugung unbestreitbar. Nicht nur der Umweltaspekt spielt eine entscheidende Rolle, sondern auch die finanzielle Komponente, die sich durch verschiedene Steuervorteile manifestieren kann. Mit den aktuellen Regelungen im deutschen Steuerrecht wird insbesondere der Einsatz von Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) für Privatpersonen noch attraktiver, speziell wenn es um Anlagen mit einer Leistung über 30 Kilowattpeak (kWp) geht. Darüber hinaus wurde der Investitionsabzugsbetrag (IAB) ab dem Jahr 2023 auf bis zu 50 % erhöht. Doch was bedeutet das konkret für Privatpersonen, die eine höhere Steuerlast tragen und wie kann man diese Regelungen optimal nutzen? Wir zeigen dir, wie du deine Steuerersparnis mit Photovoltaik für 2024 maximieren kannst:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Betrachten wir Max, einen Software-Entwickler, der ein zu versteuerndes Einkommen von 120.000 Euro pro Jahr hat. Max ist sich der Umweltprobleme bewusst und möchte seinen Teil zur Energiewende beitragen. Gleichzeitig möchte er seine Steuerlast optimieren. Nach einiger Recherche stößt er auf die Möglichkeit, eine Photovoltaikanlage zu installieren, und erfährt von den neuen steuerlichen Anreizen.

Steuerbefreiung ab 2022!

Zunächst schauen wir uns an, was die Installation einer PV-Anlage über 30 kWp bedeutet. Derartige Anlagen sind in der Regel für Einzelunternehmer oder größere Mehrfamilienhäuser geeignet, da sie eine größere Fläche für die Installation benötigen. Die Anschaffung einer solchen Anlage stellt eine erhebliche Investition dar, aber genau hier kommt der IAB ins Spiel.

Der IAB ermöglicht es Unternehmern, einen gewissen Prozentsatz der voraussichtlichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten von Investitionsgütern bereits im Jahr vor der Anschaffung gewinnmindernd geltend zu machen. Dieser Betrag kann bis zu 50 % der geplanten Investitionssumme betragen. Was bedeutet das für Max? Wenn er plant, eine PV-Anlage für beispielsweise 100.000 Euro zu installieren, könnte er bis zu 50.000 Euro direkt von seinem Gewinn abziehen. Dies würde seine Steuerlast im Jahr der Investition deutlich senken.

Max muss jedoch beachten, dass die Inanspruchnahme des IAB bestimmte Voraussetzungen hat. So muss das Wirtschaftsgut, in diesem Fall die PV-Anlage, ausschließlich betrieblich genutzt werden. Max könnte also überlegen, seine Software-Entwicklung offiziell als Nebengewerbe anzumelden und die PV-Anlage diesem zuzuordnen, um von den Steuervorteilen zu profitieren. Dabei sollte er jedoch die Regelungen rund um die Gewerbesteuer im Auge behalten.

Vorsteuerabzug bei PV-Anlagen nutzen!

Ein weiterer Punkt, den Max berücksichtigen sollte, ist die Umsatzsteuer. Als Betreiber einer PV-Anlage kann er zum Unternehmer werden und somit die gezahlte Umsatzsteuer für die Anschaffung als Vorsteuer geltend machen. Da seine Anlage über 30 kWp hat, ist er automatisch vorsteuerabzugsberechtigt. Zudem könnte er für den produzierten Strom Umsatzsteuer von seinen Abnehmern, beispielsweise dem lokalen Stromnetzbetreiber, verlangen.

Nun zur praktischen Umsetzung: Max entscheidet sich für den Kauf einer PV-Anlage mit 35 kWp für 100.000 Euro. Im Jahr der Anschaffung macht er einen Investitionsabzugsbetrag von 50.000 Euro geltend. Das senkt seinen zu versteuernden Gewinn auf 70.000 Euro. Nehmen wir an, Max fällt mit seinem Einkommen in einen Grenzsteuersatz von 42 %. Durch die Reduktion seines Gewinns würde er also 21.000 Euro weniger an Einkommensteuer zahlen. Zusätzlich kann Max die Umsatzsteuer der Anschaffungskosten als Vorsteuer abziehen, was seine Liquidität im Anschaffungsjahr verbessert.

Langfristig betrachtet, bietet die PV-Anlage weiterhin finanzielle Vorteile. Der erzeugte Strom kann ins Netz eingespeist und vergütet werden, was eine stetige Einnahmequelle bedeutet. Auch wenn der Einspeisetarif nicht mehr so lukrativ ist wie früher, ermöglicht der selbst genutzte Strom eine erhebliche Senkung der Stromkosten.

Steuerliche Pflichten!

Was sollte Max noch wissen? Es ist wichtig, dass er seine PV-Anlage nach der Inbetriebnahme ordnungsgemäß beim Finanzamt anmeldet und eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung führt, wenn er als kleiner Unternehmer agiert. Dabei kann ihm ein Steuerberater helfen, der sich mit den spezifischen Regelungen der Energie- und Steuergesetzgebung auskennt.

Fazit Steuerersparnis mit Photovoltaik 2024:

Zusammenfassend bietet die Investition in eine PV-Anlage über 30 kWp für Max nicht nur die Möglichkeit, einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten, sondern auch seine Steuerlast signifikant zu reduzieren. Die erhöhten IAB-Sätze seit 2023 machen diese Option noch attraktiver. Dennoch muss Max auf eine sorgfältige Planung und Umsetzung achten, damit die Anlage nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch nachhaltig wird.

Abschließend lässt sich sagen, dass die Kombination aus Umweltbewusstsein und finanziellen Anreizen eine Investition in Photovoltaik für gut verdienende Privatpersonen sehr interessant macht. Wer ähnlich wie Max eine hohe Steuerlast trägt, sollte die Möglichkeit einer solchen Investition in Betracht ziehen und die steuerlichen Vorteile voll ausschöpfen.

Dir hat der Beitrag gefallen?
Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Disclaimer: Die Inhalte dieser Webseite stellen keinerlei steuerliche oder rechtliche Beratung dar. Bitte konsultiere für eine umfassende steuerliche Beratung einen Steuerberater. Unsere Empfehlung Online Steuerberatung SIROC.

Was Interessiert dich?

genau, was du brauchst

Steuerwissen leicht gemacht

YouTube

Wöchentlich & top aktuell! Freu dich auf mehr als 400 Videos mit jeder Menge Tipps & Tricks, wie und wo du Steuern sparen kannst.

Und das Beste? Das Ganze ist komplett gratis für dich!

Online-Kurse & Fachbücher

Wir zeigen dir, wie du endlich entspannt und sicher mit
dem Thema Steuern umgehen kannst – egal ob es deine Steuererklärung, die Gründung eines Unternehmens oder die Versteuerung von Bitcoin ist.

1:1 Steuerberatung mit Online-Termin

Individuelle Frage?

Lass dich persönlich von Roland via Zoom oder Skype beraten – und das ganz einfach in 30 Minuten von zu Hause aus.